###FONTSIZE_SELECTOR###
menu

Pressemitteilung vom 03.05.2019

Anlass: Deutscher Earth Overshoot Day am 3.5.2019

Stop! Ab morgen leben wir auf Pump! Schneiderin Perdita Nordieker und das NaturGut Ophoven geben Tipps für ein nachhaltiges Leben

Wenn alle Menschen auf der Erde so leben würden, wie wir Deutschen, dann wäre der 3. Mai der Tag, an dem wir alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht hätten, die die Erde innerhalb eines Jahres produzieren und nachhaltig zur Verfügung stellen kann. Ab dem 3.5. greifen wir auf die Reserven der Erde zurück, welche über Millionen Jahre angelegt wurden und nicht in absehbarer Zeit nachwachsen können. Die Forschungsorganisation Global Footprint Network hat dieses Datum mit ihrer Ressourcenbuchhaltung, dem Ökologischen Fußabdruck, berechnet.

„Die Wissenschaftler haben sich gefragt, wie viel gesunden Boden, gute Luft oder Materialien die Ökosysteme der Erde im Jahr hervorbringen würden, wenn wir nichts nutzen würden. Anschließend wurde untersucht, wie viele Ressourcen von uns Deutschen jährlich verbraucht werden”, erklärt Marianne Ackermann, 1. Vorsitzende vom NaturGut Ophoven. Der Ergebnis sei ernüchternd: Würden alle Menschen so leben wie wir in Deutschland, benötigten wir 3,5 Erden.

„Wir können diesen Trend stoppen. Jeder einzelne hat es in der Hand”, so Marianne Ackermann. „Wir dürften nicht so viel konsumieren und eher reparieren als wegschmeißen oder aus altem etwas anderes machen”. Besonders gut darin ist Perdita Nordieker. Sie betreibt seit fünf Jahren einen Nähladen in Bergisch-Neukirchen. Ihre Spezialität: Aus alten Sachen hippe, neue Kleidung nähren. Sie leitet in Kursen auch Kinder und Erwachsene an, ihre Lieblingsstücke umzustylen statt wegzuwerfen, wenn sie Löcher haben oder die Nähte nachgeben.

„Wir leben jetzt schon auf Kosten unserer Kinder und Enkel”, so Perdita Nordieker. Denn die Ressourcen auf der Erde sind endlich. Deshalb mache sie aus alten Kleidern etwas Neues, eine „FAIRwertung”, wie sie sagt, die nachhaltig ist. „Aus einem ausrangierten T- Shirt werden bei mir Kinderlätzchen. Opas Hemd wird zur coolen Kinderhose oder süßem Kleidchen. Hosen werden zu Jacken, Pullover zu Tagesdecken”. Um den Klimawandel zu stoppen, müssen wir zu einer gelebten echten Kreislaufwirtschaft kommen. Nach dem Vorbild der Natur soll nichts weggeschmissen werden, alles sollte wieder in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden”, so Ackermann.

Der internationale Earth Overshoot day 2019 wird erst im Juni vom Global Footprint Network (www.overshootday.org) bekanntgegeben. 2018 fiel er auf den 1. August. Noch 1987 war er am 19. Dezember. Durch das weiter hohe Konsumniveau in Industrie- und Schwellenländern sowie das schnelle Bevölkerungswachstum ist der Tag im Kalender immer weiter nach vorne gerückt. Eine gute Nachricht ist, dass der deutsche Earth Overshoot Day vom 29. April letzten Jahres auf den 3. Mai in diesem Jahr gerutscht ist. Das heißt wir haben im vergangenen Jahr weniger Ressourcen verbraucht. Dieser Trend muss sich fortsetzten, dazu kann jeder beitragen.

Pressemeldung 18.04.2019

Treibhausgase auf Rekordniveau, Klimaerwärmung immer spürbarer!

Steffi Nerius: Jeder muss etwas für den Klimaschutz tun

Laut dem jüngsten Bericht des Weltklimarat IPCC (Oktober 2018) befinden sich die Treibhausgase auf Rekordniveau und die Klimaerwärmung nimmt immer spürbarer zu. Der Sonderbericht fordert die globale Erwärmung bereits bei einer Temperatur von 1,5 Grad zu stoppen, um eine Klimakatastrophe zu vermeiden. „Nicht nur die Politik, wir alle müssen handeln“, erklärt die Weltmeisterin im Sperrwurf Steffi Nerius am Donnerstag. Gemeinsam mit Hans-Martin Kochanek pflanzte sie einen Spitzahorn in ihren neuen Garten.

„Klimaschutz fängt zuhause und im Alltag an, beispielsweise mit dem Pflanzen von Bäumen”, erklärte Hans-Martin Kochanek, Leiter des NaturGut Ophoven. „Sie sind ein wichtiger Kohlenstoffspeicher”. Durch die Photosynthese filtert der Baum, wie alle anderen Pflanzen auch, Kohlenstoffdioxid (CO2) aus der Luft, lagert den Kohlenstoff an und setzt Sauerstoff (O2) frei. Leider wurden Gärten in der Vergangenheit immer mehr so gestaltet, dass sie scheinbar möglichst pflegeleicht sind und keinen „Dreck” verursachen. „Aber der neue Trend mit mehr Natur rund ums Haus ist immer spürbarer”, so Kochanek.

So auch bei Steffi Nerius. Sie hat in ihrem neu angelegten Garten gleich Platz für mehrere Bäume. „Bäume sind extrem günstige und leicht vermehrbare CO2-Speicher. Noch sind sie zwar klein, aber sie werden nachhaltig ihre Arbeit für uns leisten”, so die Weltmeisterin im Sperrwurf. Wie viel CO2 ein einzelner Baum absorbieren kann, hängt von der Baumart, dessen Holzdichte und Alter ab. Eine 120-jährige, 35 Meter hohe Buche mit einem Durchmesser von 50 Zentimetern beispielsweise entzieht der Atmosphäre im Laufe ihres Lebens fast 3,6 Tonnen Kohlendioxid.

„Aber Bäume entziehen der Atmosphäre nicht nur CO2. Sie tragen auch dazu bei, den Feinstaub aus unserer belasteten städtischen Luft zu filtern und tragen in heißen Sommern zu Kühlung bei”, erklärt Hans-Martin Kochanek. Außerdem bieten sie Nahrung und Unterkunft für viele Tierarten. Die Eichen beispielsweise sind zuhause für zahlreiche Vögel, mehr als 1000 verschiedenen Käfer- und 180 Schmetterlingsarten.

„Bäume zu pflanzen ist deshalb eines der effektivsten Mittel zum Klima- und Umweltschutz beizutragen”. Wer keinen eigenen Garten hat, kann spenden: www.Plant-for-the-planet.org. Diese deutsche Umweltorganisation sammelt seit 2007 Spenden und forstet weltweit Wälder auf. Leverkusener können auch eine Obstbaumpatenschaft übernehmen. Alle Infos unter: www.nabu-station-l-k.de/projekte/obstbaumpatenschaft/.

Extratip:
Aber auch Sträucher tragen zum Klimaschutz bei und sind ökologisch wertvoll, weil sie der heimischen Tierwelt Schutz und Nahrung bieten. Salweide, Weißdorn, Schlehe, Hasel und Wildrosen stehen bei Insekten ganz oben auf der Rangliste der Futtersträucher. Die Wildrosen beispielsweise sind Futterquelle für über 100 Insektenarten, darunter zahlreiche Wildbienen, Schwebfliegen und Hummeln. Wildrosen erkennt man besonders an der nicht gefüllten Blüte. Gefüllte Blüten bieten keine Nahrung. Von den auch für den Menschen sehr attraktiven Hagebutten ernähren sich knapp 20 Säugetierarten und über 25 Vogelarten.

Weitere Informationen über die Aktion erhalten Sie beim NaturGut Ophoven, Britta Demmer, Tel. 02171/73499-44

Pressemeldung vom: 11.04.2019

Bildungspartner NRW- Natur und Schule

Die wilde Ehe zwischen der Gesamtschule Schlebusch und dem NaturGut Ophoven ist vorbei

Am 11. April wurde die langjährige Kooperation zwischen der Gesamtschule Schlebusch und dem Umweltbildungszentrum NaturGut Ophoven mit einem Kooperationsvertrag besiegelt. Bruno Bermes, Schulleiter der Gesamtschule und Felix Keil, 2. Vorsitzender des Fördervereins unterzeichneten diesen in der Gesamtschule Schlebusch.

Der Förderverein NaturGut Ophoven und die Gesamtschule Schlebusch haben ihre langjährige Zusammenarbeit unter dem Dach der „Kooperationsvereinbarung Bildungspartnerschaft zu „Natur und Umwelt” des Landes NRW” durch ein offizielles Schriftstück besiegelt. Grundlage der gemeinsamen Aktivitäten ist die noch ganz frische „Kooperationsvereinbarung Bildungspartnerschaft zu „Natur und Umwelt” des Landes NRW”, die erst in diesem Jahr von der Landesregierung entwickelt wurde. Die Leverkusener Kooperation ist die zweite in ganz NRW. Denn eine gute Schule erkennt man auch an ihren Partnern.
In allen Lernbereichen können außerschulische Partner den Fachunterricht bereichern. Archive, Bibliotheken, Bühnen, Gedenkstätten, Medienzentren, Museen, Musikschulen, Einrichtungen der Umweltbildung und der naturwissenschaftlichen Bildung, Sportvereine oder Volkshochschulen bieten einzigartige Möglichkeiten zum Anfassen und Gestalten, Forschen und Recherchieren.
Die neue Bildungspartnerschaft zeigt auf, dass es für die Gesamtschule und das NaturGut Ophoven ein zentrales Anliegen ist, die Zusammenarbeit weiter zu intensivieren und die Strukturen zu festigen, um die Schülerinnen und Schüler während ihrer gesamten Schullaufbahn Kompetenzen in den gesellschaftlich relevanten Themen Natur, Umwelt und Klimaschutz zu vermitteln.

Das Umweltbildungszentrum NaturGut Ophoven und die Gesamtschule Schlebusch arbeiten schon über viele Jahre zusammen. Die Basis dazu bildete eine längjährige Kooperation zwischen der Schule und dem NaturGut Ophoven. Sie begann 1992 damit, dass das NaturGut der Gesamtschule Schlebusch bei der Bereitstellung öffentlicher Mittel half, um im Innenhof der Schule einen bundesweit einzigartigen Bienengarten zu erstellen. Im Gegenzug unterstützten Schülerinnen und Schüler im Jahr 1998 das Naturzentrum beim Bau eines Hautflüglerhauses, das den vielen Besuchern die Artenvielfalt von Bienen, Hummeln und Wespen vor Augen führt.
Die Gesamtschule Schlebusch startete 2008 das gemeinsame Projekt „Mit Bienen in die Zukunft”. Es demonstriert in vorbildlicher Weise, wie Nachhaltigkeit ausgehend vom regulären Unterricht weitreichende Wirkungen in der Öffentlichkeit entfalten kann. Für die erfolgreiche Arbeit wurde das Projekt „Mit Bienen in die Zukunft” zum wiederholten Male zum Weltdekadeprojekt der UNESCO ausgezeichnet.

Ab sofort soll die Zusammenarbeit noch intensiviert werden. Gemeinsam soll z.B. eine spezifische Matrix erarbeitet werden, die für alle Lehrerinnen und Lehrer zeigen soll, welche lehrplanrelevanten Themen für die Gesamtschule durch Angebote auf dem NaturGut Ophoven sinnvoll ergänzt werden sollen. Diese soll auf den Fachkonferenzen und Lehrerkonferenzen vorgestellt werden und dann möglichst feste Besuche für die einzelnen Stufen ins Schulprogramm aufgenommen werden.

Pressemitteilung vom 09.04.2019

NRW-Umweltministerium fördert Bildung für nachhaltige Entwicklung im Leverkusen

Das BNE-Regionalzentrum NaturGut Ophoven erhält als eine von insgesamt 23 Einrichtungen landesweit erneut eine Förderung des Umweltministeriums für seine Bildungsarbeit im Bereich der nachhaltigen Entwicklung. Im Rahmen einer zentralen Feierstunde am 09.04.2019 im Umweltministerium überreichte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser den Förderbescheid Hans-Martin Kochanek, dem Leiter des Umweltbildungszentrums. „Ich freue mich sehr, dass wir die wertvolle Arbeit des NaturGut Ophoven im Landesnetzwerk „Bildung für nachhaltige Entwicklung” für ein weiteres Jahr fördern können”.

Zum Auftakt der nunmehr vierten Förderperiode des BNE-Förderprogramms des Umweltministeriums betont die Ministerin:
„Alle Einrichtungen der Umweltbildung sind für uns wichtige Partner bei der Vermittlung eines verantwortungsbewussten Umgangs mit unserem Planeten. Als außerschulische Lernorte bereichern sie mit ihren Angeboten die Lern- und Bildungsprozesse von Kindern und Jugendlichen. Sie fördern ihre Entwicklung zu verantwortungsvoll handelnden Menschen. Die fortlaufende Unterstützung und Weiterentwicklung des BNE-Landesnetzwerks ist mir daher besonders wichtig.”

„Wir sind sehr dankbar für die Förderung des Landes. Sie hilft uns viele neue Bildungsaktionen durchzuführen,” erklärt Hans-Martin Kochanek bei der Übergabe des Förderungsbescheids. Die BNE-Regionalzentren gehören zum landesweiten Netzwerk „Bildung für Nachhaltige Entwicklung”. Sie wirken in ihren Kreisen und darüber hinaus.

Zum Hintergrund Hinter dem BNE-Landesnetzwerk NRW steht eine Arbeitsstruktur aus einer zentralen Koordinierungsstelle, der BNE-Agentur NRW und regionalen Schwerpunkteinrichtungen, den BNE-Regionalzentren. Gemeinsam arbeiten alle Beteiligten daran, miteinander ein sich ergänzendes BNE-Angebot für Menschen jeden Alters in NRW aufzubauen und weiterzuentwickeln.

Die BNE-Agentur NRW ist dabei die Fach- und Koordinierungsstelle des Landes. Sie ist im Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz und dort in der Natur- und Umweltschutzakademie (NUA) NRW in Recklinghausen angesiedelt. Von dort aus berät, begleitet und qualifiziert sie in Fragen rund um BNE. Sie unterstützt und koordiniert die Netzwerkarbeit landesweit.

Die geförderten BNE-Regionalzentren kommen aus dem Bereich der Umweltbildung, die einen bedeutenden Teil der vielfältigen und dynamischen Bildungslandschaft in NRW ausmacht. Umweltbildungseinrichtungen ermöglichen erfahrungs- und handlungsorientiertes Lernen im Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Sie sind wichtige Partner für Schulen und Kindertageseinrichtungen, aber auch für Hochschulen sowie andere Bildungs- und Weiterbildungseinrichtungen. Mit zielgruppenorientierten Angeboten ergänzen sie Lernprozesse entlang der gesamten Bildungskette.

Weitere Informationen:
• Förderprogramm und einzelne Fördermodalitäten:
www.lanuv.nrw.de/landesamt/foerderprogramme/umweltbildungseinrichtungen/
• Allgemeine Informationen zum Landesnetzwerk „Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW”:
www.umwelt.nrw.de/ueber-uns/nachhaltiges-nrw/bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung/landesnetzwerk-bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung-nrw/
• Weiterführende Informationen zum Landesnetzwerk „Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW”:
www.bne.nrw.de/bne-agentur-nrw/bne-landesnetzwerk-nrw/uebersicht/

Pressemeldung vom 09.04.2019

Kinderkrimilesung „Lesen & Kochen fürs Klima”

Ein Schulprojekt im Rahmen von "Lev liest" in Kooperation mit dem NaturGut Ophoven

Erstmals fand am 9.4. diese ungewöhnliche Mischung aus Lesen und Kochen fürs Klima statt. Über 80 Kinder hatten sich für diese besondere Veranstaltung angemeldet. Was verbirgt sich dahinter? Am Vormittag stellten die Kinder im Ganztag zusammen mit dem Schuldezernenten Marc Adomat ein klimafreundliches Buffet für die Gäste der Krimilesung vor. So wurde in der abenteuerlichen Waldküche der Waldschule Brot selbst gebacken, Grashüpfercreme, leckere Gurkenschlangen und Radieschenufos hergestellt. Bei diesen ausgewählten Snacks wurde darauf geachtet, dass sie besonders klimafreundlich sind: So wurden nur Biolebensmittel aus der Region verwendet. Außerdem wurde frisch und einfach gekocht, d.h. keine Fertigprodukte verwendet und wenig Energie verbraucht.
Um 16:00 Uhr fand die Lesung der Kinderkrimiautorin Christina Bacher in der Aula der Schule statt. Die Autorin las aus ihrem spannenden Kinderkrimi „Hai-Alarm”. In diesem Köln-Krimi für Pänz wird vom zwölfjährigen Wladi und seinen Freunden Sema, Laura und Kevin eine Überfallserie auf Juweliergeschäfte in der Kölner Nordstadt aufgedeckt. Dabei gerät die Bolzplatzbande sogar in einen Immobilienskandal, der vielen Kölnern ihr Zuhause nehmen könnte. Nervenkitzel pur! Die Spenden des Tages gehen an den OLEO Gesundheitsfonds, der sich seit 9 Jahren für eine gesunde und klimafreundliche Ernährung in unserer Region einsetzt: Es werden Bildungsprogramme gefördert, die Kindern vermitteln, wie wichtig ein gesundes Leben für die Zukunft ist.

Pressemeldung vom 05.04.2019

Spaß, Spannung und Wissen:

NaturGut Ophoven bietet 184 Kurse für Klein und Groß, Jung und Alt

Mit 184 Kursen im neuen Jahresprogramm bietet der Förderverein NaturGut Ophoven wieder Kindern, Erwachsenen und der ganzen Familie ein vielfältiges Angebot zu den Themen Natur erleben, Umwelt und Nachhaltigkeit an.

Einen großen Schwerpunkt bilden die Angebote für die Kleinsten ab 3 Jahren. In der Natur und im Kindermuseum erkunden sie mit allen Sinnen ihre Umwelt. Kurse wie „Zwergenolympiade” (8.5.), „Kleine Forscher entdecken die Energie” (15.5.) oder „Matschmonster auf der Lehmbaustelle” (22.5.) bieten Naturerfahrungen und vermitteln erstes Natur- und Umweltwissen.

Für die sechs- bis zehnjährigen Kinder gibt es wieder in allen Schulferien die beliebten Ferienprogramme für die man sich bald anmelden sollte. In den Osterferienwochen heißt es „HasenRasen” und eine „Kunterbunte AußerrandundbandWoche”. Aber auch außerhalb der Ferien bieten Veranstaltungen wie „BienenSpezial” (19.5.) oder „Wikinger erobern das NaturGut” spannende Erlebnisse.

Für Jugendliche gibt es Kurse wie „Zu Besuch bei Hogwarts” (5.5.) und „Generation Green” oder „Lichtgraffiti im Dunkeln”. Naturwissenschaften und Umweltwissen werden hier mit Spaß und überraschenden Effekten vermittelt.

Lernen kann man in jedem Alter. Deshalb hat das NaturGut Ophoven auch viele Angebote für Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern. So entdecken am 11.4. „Kleine Museumsmäuse” von 1-3 Jahren mit elterlicher oder großelterlicher Begleitung das Kindermuseum EnergieStadt. Außerdem werden mit GPS-Touren, Backtagen, Nachtwanderungen oder Experimentiertagen auch gemeinsame Erlebnisse rund um Natur und Umwelt angeboten.

Aber auch für Erwachsene bietet das Programm viel Interessantes. So z.B. die Veranstaltung „Leben ohne Plastik” (13.4.), eine Frühlingskräuterführung (14.4.) oder einen Upcycling-Kurs für Nähbegeisterte (18.5.).

Das NaturGut Ophoven ist ein von Land NRW anerkanntes BNE-Regionalzentrum. Viele der Kurse werden daher gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Marianne Ackermann, 1. Vorsitzende des Fördervereins NaturGut Ophoven: „Wir freuen uns sehr über diese Förderung und können dadurch wieder viele Inhalte rund um Natur und Umwelt vermitteln. Wichtig ist uns immer, dass der Spaß dabei nie zu kurz kommt. Natur tut Kindern und Erwachsenen gut - also runter vom Sofa und rein in die Natur.”

Das Programmheft liegt an allen öffentlichen Stellen aus, ist aber auch auf dem NaturGut Ophoven kostenlos erhältlich oder kann unter 02171/73499-21 angefordert werden. Das Programm und viele Infos zum NaturGut findet man auch im Internet unter www.naturgut-ophoven.de oder bei Facebook. Interessierte können sich über ein Onlineformular auf der Homepage www.naturgut-ophoven.de anmelden.

Pressemeldung vom 25.03.2019

4867 Euro für die gute Sache

Wohltätigkeitsauktion und Spendentrödel am 24.3.2019 auf dem NaturGut Ophoven

Am Sonntag, den 24. März veranstaltete das NaturGut Ophoven wieder seinen traditionellen Kindertrödel. Zahlreiche Trödler, aber auch Stände der Leverkusener Naturschützer NABU und BUND oder des Eine-Welt-Vereins Horizontes vertrödelten Kinderklamotten, Spielzeug und alte Schätzchen. Bei bestem frühlingshaften Wetter nutzten viele Familien dieses gute Angebot.

Um 13 Uhr fand die Wohltätigkeitsauktion statt. Oberbürgermeister Uwe Richrath versteigerte die ersten tollen Angebote. So ein Wochenende im Romantikhotel, Restaurant- und Wellnessgutscheine, Gutscheine für Kochevents, Fanartikel von Bayer 04, Eintrittskarten für Museen und Schwimmbäder, Fahrräder und vieles mehr. Der Erlös von 4867 Euro kommt dem OLEO-Gesundheitsfonds und einem Klimaschutzprojekt auf Madagaskar zu Gute. Der OLEO Gesundheitsfonds setzt sich seit 9 Jahren für eine gesunde und klimafreundliche Ernährung in unserer Region einsetzt. Es werden Bildungsprogramme gefördert, die Kindern vermitteln, wie wichtig ein gesundes Leben für die Zukunft ist.

Zahlreiche Leverkusener Geschäfts- und Privatleute haben für die Auktion und Tombola gespendet. Über 200 Gutscheine und Sachpreise wie Gourmetkörbe, Kosmetikartikel, Schmuckstücke etc. standen für die Auktion und die Tombola bereit.

Besonderes Engagement zeigt auch wieder der „Family Fitness Club” aus Leverkusen. Er unterstützte die Wohltätigkeitsveranstaltung wieder mit einer Spendenaktion. Jedes Mitglied, das die Auktion unterstützen möchte, zahlt einen Beitrag von 5 Euro. Bei jedem Training trägt man sich in die Teilnehmerkarte ein. Für jedes abgeleistete Training im Zeitraum von 4 Wochen zahlt der Inhaber von Family Fitness Mario Kück 1 Euro und so kam die stolze Summe von 1977 Euro für den guten Zweck zusammen.

Pressemeldung vom 21.03.2019

Wohltätigkeitsauktion und Kindertrödel am 24.3.2019 auf dem NaturGut Ophoven

Am Sonntag, den 24. März veranstaltet das NaturGut Ophoven wieder seinen traditionellen Kindertrödel. Besucher sind von 11 bis 16 Uhr herzlich auf dem NaturGut Ophoven willkommen, um ein Schnäppchen zu machen. Kulinarische Besonderheiten helfen die richtige Kaufentscheidung auf dem Trödelmarkt zu treffen.

Ab 13 Uhr findet die Wohltätigkeitsauktion statt: Gutscheine für Wellnessaktionen oder Gourmetwochenenden und Restaurantbesuche, Eintrittskarten für Museen, eine Solarladestation und vieles mehr werden versteigert. Der Erlös kommt dem OLEO-Gesundheitsfonds und einem Klimaschutzprojekt auf Madagaskar zu Gute.

Ein Wochenende im Romantikhotel, Restaurant- und Wellnessgutscheine, Gutscheine für Kochevents, Fanartikel von Bayer 04, Familienkarten für Museen, aber auch unterschriebene Handbälle mit Unterschriften der Werkselfen und tolle Sportscams und Kopfhörer kommen unter den Hammer. Zahlreiche Leverkusener Geschäfts- und Privatleute haben für die Auktion und Tombola gespendet. Über 200 Gutscheine und Sachpreise wie Gourmetkörbe, Kosmetikartikel, Schmuckstücke etc. stehen für die Auktion und die Tombola bereit.

Besonderes Engagement zeigt auch wieder der „Family Fitness Club“ aus Leverkusen. Er unterstützt die Wohltätigkeitsveranstaltung mit einer Spendenaktion. Jedes Mitglied, das die Auktion unterstützen möchte, zahlt einen Beitrag von 5 Euro. Bei jedem Training trägt man sich in die Teilnahmerkarte ein. Für jedes abgeleistete Training im Zeitraum von 4 Wochen zahlt Mario Kück 1 Euro.

Auf dem Frühlingsfest wird zudem das druckfrische Veranstaltungsprogramm 2019/2020 des NaturGuts mit fast 200 Veranstaltungen für Klein und Groß verteilt.

Tag des Waldes

Pressemeldung vom 19.03.2019

Internationaler Tag des Waldes: Jeder kann helfen, den Wald zu schützen

Der energieLux Kindergarten Nikolaus-Groß-Straße lernt wie es geht

Der Wald ist in einem schlechten Zustand. Schadstoffe aus der Luft, vor allem Schwefel- und Stickoxide, die durch Industrieanlagen, Verkehr und Landwirtschaft entstehen, bedrohen ihn in Deutschland. In anderen Ländern ist es u.a. die Papierindustrie. Überall in unserem Alltag begegnen wir Papier. Wir schreiben darauf, erhalten Brötchen in Papiertüten, versenden Waren in Papp-Kartons. Auch im Kindergarten wird auf Papier gemalt oder damit gebastelt. In dem zweistündigen Programm „Der König, sein Daumen und das Papier” lernen die Kinder der Kita Nikolaus-Groß Straße auf dem NaturGut Ophoven das es gut ist, Papier zu sammeln, damit es recycelt werden kann und das es wichtig ist, Papier zu sparen, um unsere Bäume zu schützen.

Der vierjährige Luca hat im Kurs den „Blauen Engel” kennengelernt. „Er zeigt uns, dass das gute Papier nur aus altem Papier gemacht ist.” Dann brauchen keine Bäume gefällt zu werden, ergänzt er. Statistisch gesehen verbraucht jeder Deutsche über 250 kg pro Jahr. Das ist eine gewaltige Menge. Sie würde einen DIN-A4 großen Stapel von der Erde bis zum Mond ergeben. Bisher wird bereits zwanzig Prozent unseres Papieres aus Altpapier hergestellt, da ist noch viel Luft nach oben.

Die Regenwald Schutzorganisation OroVerde schätzt, dass jeder fünfte Baum, der gefällt wird, in die Papierindustrie geht. Schätzungsweise 20% davon stammen aus den Urwäldern unserer Erde. Nicht nur aus den tropischen Regenwäldern, sondern auch aus den nördlichen Urwaldgebieten aus Kanada, Russland und Skandinavien. Durch den Holzeinschlag verlieren viele Tierarten ihren Lebensraum und wir Menschen eine wichtige Quelle für unseren Sauerstoff zum atmen und die für den Schutz des Klimas eminent wichtige CO2-Senke Wald wird verkleinert.

Schulen und Kindergärten lernen auf dem NaturGut Ophoven sorgfältig mit dem Papier umzugehen, den Müll zu trennen und die kostbare Ressource zu schonen. Der fünfjährige Emir aus der Kita Nikolaus-Groß-Straße weiß schon lange: „Papierreste vom Basteln gehören in die blaue Tonne, damit aus ihnen wieder Papier gemacht werden kann”. Das funktioniere ganz prima, erklärt die Leiterin Beate Redlich-Stadler. Es werde auch viel mit alten Pappen, Kartons und leeren Toilettenpapierrollen gebastelt.

Die Kita Nikolaus Groß ist seit sechs Jahren als energieLux-Kita mit dabei. Dieses städtische Klimaschutzprojekt an Schulen und Kindergärten vermittelt nicht nur wie Strom und Heizenergie gespart wird, sondern auch wie sorgsam mit anderen Ressourcen umgegangenen wird. EnergieLux-Einrichtungen erhalten Klimaschutzkurse auf dem NaturGut Ophoven kostenfrei.

Pressemeldung vom 18.03.2019

Seiden-Weidenbiene werden auf das NaturGut Ophoven umgesiedelt

Schüler der Gesamtschule Schlebusch helfen Bienengarten des NaturGuts Ophoven auf Vordermann zu bringen

Ihre Nistplätze fielen einem Bauvorhaben an der Gesamtschule Schlebusch zum Opfer. Schülerinnen und Schüler der Bienen AG retteten die Kokons und lagerten sie kühl über den Winter. Am Montagmorgen siedelten die Jugendlichen die Kinder der seltenen Bienenart auf dem NaturGut Ophoven an.

Die Weiden-Seidenbiene baut ihre Niströhren gerne in sandig-lehmigen Boden. Deshalb haben der 14jährige Jonas, Fabian und Lea ein Stück Erde auf dem NaturGut speziell für die seltene Bienenart vorbereitet. Mit Schraubenzieher wurden 10 cm tiefe Niströhren in die Sand-Lehmmischung gebohrt und dann die Kokons hineingelegt. „Um die Löcher zu schließen, haben wir 1 cm Sand darauf gestreut”, erklärte Jonas. Jetzt warten wir darauf, dass es wärmer wird und die Bienenkinder schlüpfen”, ergänzte Lehrer und Imker Reinhold Glüsenkamp.

Neben der Bienenrettungsaktion verrichteten die Jugendlichen aber auch noch andere wichtige Aufgaben auf dem Gelände des Umweltbildungszentrums. Einmal im Jahr bringen sie den Bienengarten auf Vordermann. Moritz und Tom haben Laub aus dem Trachtkalender entfernt, Unkraut gejätet und vertrocknete Staudenstängel entfernt. Dennis und Amelie haben die neuen hölzernen Symbole für den Bienen Baumparcour angebracht. 10cm große Wild- – und Honigbienen auf gelber Holzbienenwabe kennzeichnen jetzt bienenfreundliche Bäume wie Weiden, Apfelbaum, Spitz- und Bergahorn, Esskastanie, Sommerlinde oder Eberesche.

Thobias und Tristan pflanzten eine Weide um und verlegten Trittsteine im Bienengarten. Insgesamt halben siebzehn Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Schlebusch am Montagmorgen das NaturGut Ophoven an dem Bienen Projekttag teilgenommen. In zwei Stunden waren sie fertig. Die Hilfe für die Bienen ist ein wichtiges Anliegen für die 14-jährige Annika. „Es geht ja schließlich auch um unsere Zukunft”, erklärt sie, „denn die Bienen erfüllen eine wichtige Aufgabe. Sie bestäuben fast alle Blütenpflanzen”, erklärte sie.

Ein Drittel aller Früchte werde durch Honig- und Wildbienen befruchtet, ergänzt Lehrer und Imker Reinhold Glüsenkamp. Viele der hier lebenden Wildbienen seien aber vom Aussterben bedroht, so der Imker. „Deshalb ist es wichtig, für sie Wohnungen und Nahrung in unseren Gärten und Parks zu schaffen.” Jedes Jahr verbringen die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfaches Naturwissenschaften der Gesamtschule Schlebusch einen Tag auf dem NaturGut Ophoven und engagieren sich für die Bienen.

Weitere Infos erhalten Sie beim NaturGut Ophoven von Britta Demmer, Tel. 02171/73499-44.

Pressemeldung vom 14. 03.2019

Earth Hour – Klimaschutz bei Kerzenschein

Leverkusen setzt ein Zeichen für den Klimaschutz

Am Samstag, den 30. März 2019 ist es wieder soweit: Die Welt macht das Licht aus. Ab 20:30 Uhr schalten weltweit Millionen von Menschen für eine Stunde die Lichter aus, um ein Zeichen für den Schutz unseres Planeten zu setzen. Auch Wahrzeichen wie das Brandenburger Tor, der Kölner Dom, die Dresdner Frauenkirche stehen im Dunkeln. . In diesem Jahr werden in Leverkusen auch die Außenbeleuchtungen am Rathaus und an der Rathaus-Galerie Leverkusen, am Leverkusener Wasserturm, an der BayArena sowie an der Ostermann-Arena gelöscht.

Außerdem lädt das NaturGut Ophoven alle Restaurants in Leverkusen ein, an der Aktion teilzunehmen. „Vier bekannte Esslokale machen schon mit“, erklärte Britta Demmer vom Naturgut Ophoven bei der Vorstellung des Projekts am Freitag. Das Restaurant „Haus am Park“ in Küppersteg, das „Schmalztöpfchen“ in Opladen, die Dombrauerei und der „Herkenrath Hof“ in Schlebusch.

Zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr werde das Essen in den Lokalen für die Gäste zum gemütlichen „Candle-Light-Dinner“, bei dem sie sich außerdem auf die eine oder andere Überraschung freuen dürfen, so Demmer. Einige Restaurants bieten außerdem Gerichte mit Zutaten aus der Region an.
„Interessierte Gäste sollten möglichst bald einen Tisch reservieren, da die Earth Hour mit ihrer besonderen Atmosphäre in den vergangenen Jahren sehr beliebt war“, erklärte Demmer.

Die Stunde ist die größte Klimaschutzaktion der Welt. Seit neun Jahren nimmt Leverkusen, wie fast 400 andere deutsche Städte an der symbolischen Aktion für den Klimaschutz teil. Es soll natürlich nicht bei der Symbolik bleiben, so Demmer. „Wir wollen zeigen, dass Klimaschutz nicht Verzicht bedeutet, sondern kluger Konsum.“

Vier bekannte Leverkusener Restaurants machen bei der Earth Hour bereits mit:

Haus am Park (Manfort)
Bismarckstraße 186, 51373 Leverkusen
www.hausampark.de,  0214/46370

Herkenrath Hof (Schlebusch)
Bergische Landstraße 74-76, 51375 Leverkusen
www.herkenrath-hof.de, 0214/5006731    

Dombrauhaus (Manfort)
Saarstraße 1, 51375 Leverkusen
www.dombrauhaus.de, 0214/8505860

Schmalztöpfchen (Opladen)
Augustastraße 8, 51379 Leverkusen
www.schmalztoepfchen.com, 02171/7377000

Weitere Restaurants können sich gerne anschließen. Kontakt: britta.demmer@naturgut-ophoven.de. Restaurants, die an der Earth Hour teilnehmen, listet das NaturGut Ophoven auf seiner Homepage www.naturgut-ophoven.de auf und informiert auf facebook darüber.

Hintergrund:

Die Earth Hour findet dieses Jahr bereits zum dreizehnten Mal statt. Organisiert wird die weltweite Kampagne vom WWF (World Wild Life Fund). Was 2007 in Sydney begann, weitete sich schnell zu einem globalen Ereignis aus. An der letzten Earth Hour in 2018 nahmen über 7000 Städte und Gemeinden in 180 Ländern teil. Nach Angaben des WWF werden sich auch dieses Jahr wieder Millionen Menschen auf der ganzen Welt beteiligen. Weitere Infos unter: www.earthhour.wwf.de.

Pressemeldung vom 06.03.2019

Gut für Dich und die Erde

Mitmachen bei der „Planetary Health Diet“

Im Jahr 2050 werden rund 10 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Diese Menschen zu ernähren wird nur möglich sein, wenn wir alle unsere Essensgewohnheiten ändern. Ein internationales Team aus 37 Forschern hat einen Ernährungsplan entwickelt, der den Planeten schont und gleichzeitig sicherstellt, dass alle genug bekommen könnten. Das NaturGut Ophoven lädt alle Leverkusener ein, während der Fastenzeit vom 14.3. bis zum 12.4. mitzumachen und die Ernährungsumstellung auszuprobieren.

Würden sich alle an den Ernährungsplan (Planetary Health Diet) der EAT Lancet Commission halten, könnten laut Berechnungen der Forscher jährlich 11 Millionen Menschenleben gerettet werden. Der Grund: Millionen Menschen würden sich gesünder ernähren und nicht an den Folgen von Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Diabetes sterben. Darüber hinaus leiden heute weltweit über 800.000 Menschen an Hunger. „Im Jahr 2050 werden es voraussichtlich noch mehr sein, wenn sich unsere westliche Konsumweise weiter ausbreitet und die Nahrungsmittelindustrie weitermacht wie bisher“, so Demmer.

Nach der 30-tägigen Umstellung werde man sich am Montag den 15.4. im Bistro des NaturGut Ophoven treffen und Erfahrungen austauschen. „Ich bin gespannt, ob es den Teilnehmenden etwas ausgemacht hat,“ erklärte Britta Demmer. „Der Ernährungsplan unterscheidet sich hauptsächlich dadurch, dass mehr Gemüse, Nüsse und Hülsenfrüchte und weniger tierische Produkte gegessen werden sollen“, erklärte Britta Demmer. Das werde der Gesundheit und dem Klima nutzen.

Die Planetary Health Diet wurde von Experten aus verschiedenen Fachbereichen entwickelt. Sie gingen zwei Jahre lang Fragen nach wie: Wie viel Fleisch ist noch gesund und welches Ausmaß der Produktion schadet dem Planeten? Man bedenke, dass die fünf größten Fleisch- und Molkereikonzerne mehr schädliche Emissionen verursachen als der weltgrößte Ölkonzern Exxon Mobil.

Die Antwort auf all die Anforderungen ist ein pflanzenbasiertes Ernährungsprogramm, Total-Verbote enthält es keine. Dem Forschungsteam war vor allem die Umsetzbarkeit in möglichst allen Ländern und kulinarischen Kulturen ein Anliegen. Es ging dem Team darum, einen Referenz-Speiseplan zur Verfügung zu stellen, der an Ernährungsweisen auf der ganzen Welt angepasst werden kann.

Der Bericht der Kommission zeigt zudem auf, dass sich nicht nur die Ernährungsgewohnheiten verändern müssen, sondern auch die Landwirtschaft. Diese solle unter anderem nachhaltiger werden. Der neue Ernährungsplan liefert aber nicht nur einen Beitrag zur Gesundheit. Er hat auch die globale Umweltzerstörung durch unsere Nahrungswirtschaft im Blick. Die Produktion, die Verarbeitung, der Transport und die Lagerung von Nahrung tragen zu einem Viertel zur  Klimaerwärmung bei. Außerdem zerstört sie die Artenvielfalt, führt zu einem Verlust der Bodenfruchtbarkeit erhöht Wasser und Luftverschmutzung.

Interessierte können sich melden bei britta.demmer@naturgut-ophoven.de.

Rezepte und Einkaufsliste für die Planetary Health Diet in Englisch

Der Ernährungsplan: Produktmenge pro Tag und pro Woche.

Pressemeldung vom 26.02.2019

Gottes Schöpfung schätzen – Schritte zu einer lebenswerteren Welt

Katholische Gemeinde St. Aldegundis stellt Fastenzeit unter das Thema Nachhaltigkeit

In der Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern verzichten viele menschen ganz bewußt auf liebgewordene Gewohnheiten. Die katholische Gemeinde in Rheindorf befasst sich in der Fastenzeit 2019 mit der Welt um uns herum. Zahlreiche Veranstaltungen zur Nachhaltigkeit sind geplant. Jede Woche soll unter einem anderen Thema stehen wie Natur, Essen, Wasser, Müll und Energie. Die Gemeinde lädt zu Veranstaltungen wie der Verkostung und dem Verkauf von fair gehandelten und regionalen Produkten ein, zu einem Infoabend über Schadstoffen im Alltag, zu einer Vogelstimmenwanderung oder einem Workshop zum Anlegen einer Bienenwiese.

Die Termine in der Fastenzeit im Überblick

12. März Seminar Insektenfreundlicher Garten

16. März Vogelstimmenwanderung

16. März Fastenessen

18. März Workshop Insektenhotel

21. März Film: Taste the waste

26. März Besichtigung Wasserturm

30. März Vortrag: Wasser und Gesundheit

1. April Infoabend: Schadstoffe im Haushalt

3. April Workshop: Körperbutter & Mikroplastik

4. April Workshop: Stoffbeutel gestalten

6. April Müllsammelaktion

11. April Infoabend: Energiesparen


Gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk und dem NaturGut Ophoven wurde mit den Vertretern aus der Gemeinde das Programm zusammengestellt. Die meisten Veranstaltungen sind kostenlos, es werden Spenden gesammelt für einen Kindergarten in Uganda.

Pressemitteilung vom 26.2.2019

Was kostet unsere Kleidung? - und wer bezahlt den Preis?

Rapha Breyer, Experte für nachhaltige Textilien

Die Unglücksfälle in asiatischen Kleiderfabriken haben in den vergangenen Jahren der Weltöffentlichkeit wiederholt vor Augen geführt, unter welchen Arbeitsbedingungen die dortigen Arbeiterinnen und Arbeiter unsere Kleidung produzieren:
Sehr lange Arbeitszeiten; Hungerlöhne, von denen sie kaum leben können; Arbeiten ohne Schutzkleidung und mit giftigen Chemikalien, bis hin zu großen Baumängeln an den Fabrikgebäuden. Hinzu kommt, dass die verarbeiteten Rohstoffe, z.B. die Baumwolle, oft mit genmanipuliertem Saatgut in Monokulturen produziert und mit umweltbelastenden Chemikalien behandelt werden.

Dies sind für informierte Konsument*innen keine Überraschungen und doch scheint man hilflos: Welche Maßstäbe für faire Produktionsbedingungen gibt es, an denen ich mich orientieren kann? Woran erkenne ich Produkte, die ich mit gutem Gewissen kaufen kann und wie kann ich als Konsument*in Einfluss nehmen? In der Veranstaltung werden die Zusammenhänge zwischen Produktion und Konsum erläutert und individuelle Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Rapha Breyer ist Spezialist im Bereich nachhaltige Textilien. Derzeit sorgt er bei Fairtrade Deutschland dafür, dass Textilien fairer werden, informiert und kommentiert in seinem Blog zu diesen Themen. Er verfügt über Erfahrungen in der Textilindustrie und in der Textilien-Kampagnenarbeit bei Nichtregierungsorganisationen wie der Kampagne für Saubere Kleidung.

Di. 12. März 2018, 19.00 Uhr,
Marienschule Opladen, An St. Remigius 21, 51379 Leverkusen
Gebühr: 5 €, red. 2,50 €
Eine Veranstaltung im Rahmen der Opladener Gespräche

Pressemeldung vom 19.2.2019:

Johanna Gastdorf aktiv für Wildbienen

Die Schauspielerin legt Wildblumenbeet in ihrem Schlebuscher Garten an

Johanna Gastdorf setzt sich aktiv für den Wildbienenschutz ein und zeigt, dass Wildbienenschutz nicht schwer ist und leicht nachzumachen. Gemeinsam mit Hans-Martin Kochanek hat sie heute ein Beet angelegt auf der bald verschiedene attraktive Futterpflanzen für Wildbienen wachsen können.

Hans-Martin Kochanek erläuterte zwei Grundprinzipien, wenn es darum geht, Wildbienen und andere Insekten zu fördern: „Erstens: Es ist am besten, wenn es vom Frühjahr bis in den Herbst im Garten blüht. Es ist also darauf zu achten, sowohl früh-, mittel-, als auch spätblühende heimische Arten anzupflanzen, dann finden viele verschiedene Insektenarten stets ausreichend Nahrung in Ihrem Garten. Zweitens: Die richtige Blumenmischung. Es ist wichtig, dass keine Blumen mit gefüllten Blüten verwendet werden – da findet keine Biene Nektar. Gefüllte Blüten erkennt man daran, dass diese keine Staubblätter besitzen”.

Hans-Martin Kochanek hat deshalb eine besondere Wildblumen-Mischung für Wildbienen mitgebracht. Der Biologe Dr. Paul Westrich, der sich seit über 40 Jahren intensiv mit Wildbienen auseinandersetzt, hat zusammen mit Bernd Dittrich von der Kräutergärtnerei Syringa Samenmischungen entwickelt. Sie enthält 35 ein-, zwei- und mehrjährige Arten und bleibt damit dauerhaft attraktiv.
Viele im Handel befindliche Mischungen sind aus Sicht unserer Insekten eine reine Mogelpackung. Der Schwerpunkt liegt fast ausschließlich auf dem Show-Effekt der Blüten, nicht auf dem ökologischen Nutzen. Zu diesem Zweck werden viele Pflanzenarten mit gefüllten Blüten verwendet, bei denen die Staubblätter zu sterilen Blütenblättern umgewandelt sind. Derartige Blüten locken Insekten zwar an, bieten dann leider nur sehr wenig oder gar keine Pollen und Nektar an und können daher nicht zur Insektenernährung beitragen. Und da sind auch gezüchtete Arten oder nichteinheimische Pflanzen mit dabei. Denn viele exotische Arten können von unseren Insektenarten nicht verwertet werden.

Die neu entwickelte Wildblumenmischung von Dr. Westrich und Bernd Dittrich liefert kein künstlich aufgedonnertes Blütenfeuerwerk, ist aber aus ökologischer Sicht um Längen sinnvoller. „Wildbienen werden diese Mischung lieben!” sagt Dr. Hans-Martin Kochanek. Alle 35 Arten stellen ein wichtiges Nahrungsangebot für Honig- und Wildbienen dar, zu denen u. a. Seidenbienen, Pelzbienen, Mauerbienen, Holzbienen und Hummeln zählen. Zur Brutversorgung werden Nektar, aber vor allem Blütenpollen benötigt, den die Wildbienen an den angebotenen Pflanzen reichlich finden. Die Mischung kann man online (https://www.syringa-pflanzen.de), aber auch auf dem NaturGut Ophoven für 6,95 Euro bekommen. Sie reicht für 10 m².

So wird es gemacht: Zunächst muss der Boden von der Vegetation befreit werden. Denn wenn der Boden möglichst locker, nährstoffarm und pflanzenfrei ist, können die Samen besser keimen. Aussaaten in bestehenden Rasen oder Wiesen funktionieren in der Regel kaum.
Danach wird Sand zum abmagern auf den Boden gebracht. Zur besseren Verteilung des Saatguts wird die Aussaatmenge mit Sand im Verhältnis 1:2 oder 1:3. 1,5g Samen je qm reichen schon. Anschließend ist es wichtig mit einem Brett am Fuß etwas das Saatbeet anzudrücken.
Ideal ist eine Einsaat ab Mitte März.
Unter günstigen Bedingungen keimen die meisten Samen nachdem es warm wird innerhalb 2-4 Wochen. Etwa 8-12 Wochen nach der Aussaat kann man mit dem Blühbeginn rechnen. Jetzt wird die Wildblumenwiese ungefähr drei Monate blühen. Um das Blühen zu verlängern, sind noch Folgesaaten bis Ende April möglich. Im zweiten Jahr erblühen sowohl die (erneut versamten) Einjährigen, als auch die zwei- und mehrjährigen Arten. Das Beet jeweils im Herbst abmähen und das Mahgut kurze Zeit liegen lassen, damit es aussamen kann. Bei unseren Bodenverhältnissen in Leverkusen blüht so eine Wiese ungefähr 3 Jahre. Dann kann bei Wunsch neu eingesät werden.
Falls in ihrem Boden noch viel Samen von „Gartenunkräutern” ist, können diese eventuell sehr schnell wachsen. Wenn diese nach der Aussaat etwa 20, 30 cm hoch sind und aus den schon immer da gewesenen „Gartenunkräutern” wie Melde besteht, sollte man die Fläche einmal mähen und das Schnittgut entfernen. Die Mahd schadet den eingesäten Arten auf keinen Fall.

Pressemeldung vom 16.02.2019

NaturGut Ophoven gibt wichtige Tipps für den Bau eines Wildbienenhauses

Nicht nur wir Menschen, auch die Wildbienen schauen genau hin bei der Wahl ihrer Behausung. „Deshalb müssen beim Bau einer Nisthilfe wichtige Details beachtet werden”, erklärte Hans-Martin Kochanek, Leiter des NaturGut Ophoven bei einem Pressetermin am Samstagnachmittag. Gemeinsam mit Umweltdezernent Alexander Lünenbach und Biologe Hans Günther Dreesmann stellte er aus einem Stück Holz und mit einer Bohrmaschine eine ideale Nisthilfe für die Bestäuber her.

„Die Aktivitäten des NaturGut Ophoven zur Förderung der Insekten sind ein wichtiger Baustein unseres Vorhabens Leitbild Stadtgrün” so der Leverkusener Umweltdezernent Alexander Lünenbach. „Die Löcher müssen sauber gebohrt werden, so dass keine Fasern die jungen Bienen verletzen, die im Frühjahr schlüpfen”, so Kochanek. Außerdem bevorzuge jede Wildbienenart – an ihre Größe angepasst – eine andere Lochgröße. „Für unsere Gärten sind hauptsächlich Lochgrößen von 4 - 8 mm Größe sinnvoll, denn darin legen die gehörnte Mauerbiene, Glockenblume-Scherenbiene oder auch die Löcherbiene ihre Eier ab”.

„Vor den Wildbienen braucht man keine Angst zu haben, denn sie haben keinen Stachel und können daher nicht stechen” erklärte Hans Günther Dreesmann, Mitglied des Vorstandes des Fördervereins NaturGut Ophoven. Deshalb sind Wildbienenhäuser auch auf Balkonen und nahe der Hauswand willkommen und ungefährlich.

Warum sind die Wildbienen im Garten so wichtig?
Wissenschaftler haben schon lange nachgewiesen, dass wir ohne Bienen auf einen großen Teil unserer Erträge im Garten oder in der Landwirtschaft verzichten müssten. Denn die Wildbienen sind unverzichtbar bei der Bestäubung. Und inzwischen weiß man sogar, dass die fleißige Honigbiene zwar einen Großteil dieser Arbeit macht, aber das große Heer ihrer einzeln lebenden Verwandten – die Wildbienen - einen deutlich größeren Anteil an der Bestäubungsleistung hat. Um Nahrung für nur eines ihrer Eier zu finden, besucht die fleißige Wildbiene über 100 Blüten und sorgt so für die Bestäubung. Das Aufstellen eines Wildbienenhauses im Garten ist deshalb nicht nur eine aktive und einfache Maßnahme zum Schutz unserer Natur, sondern auch ein Beitrag die Ernte von Kirschen, Äpfel, Himbeeren oder Johannisbeeren zu erhöhen.

Infokasten: So sieht das ideale Wildbienenhaus aus!
Optimal für den Bau von Wildbienenhäusern sind senkrechte, lange abgelagerte trockene Holzstämme aus Eiche, Buche oder am besten Esche. Ungünstiger sind Baumscheiben, diese reißen leichter und sind dadurch ineffektiver. Aufgestellt werden soll das Wildbienenhaus nach Süden ausgerichtet, fest angeschraubt und gegen Nässe geschützt. Aber nicht nur gebohrte Hölzer eignen sich als Nistplatz für die Wildbienen, sondern auch hohle Stängel vom Schilf oder vom Bambus. Die Form der Wildbienenhäuser kann ganz verschieden sein, hier hemmt nichts die Kreativität der Garten- oder Balkonbesitzer.

 

„Naturtherapie” - Naturerfahrung und seelische Gesundheit

Lesung am 13. März 2019 von 20.00 bis 21.30 Uhr auf dem NaturGut Ophoven

Dass der Aufenthalt in der Natur nicht nur entspannend und entwicklungsfördernd, sondern auch heilsam wirkt, hat sich in Medizin und Psychotherapie inzwischen herumgesprochen. Immer mehr Gesundheits-Einrichtungen setzen auf Naturerlebnisse als Ergänzung zu ihrem bestehenden Angebot. In ihrem Buch „Naturtherapie” stellt Sandra Knümann ihren psychotherapeutischen Ansatz der „Achtsamkeitsbasierten Naturtherapie” vor. Darüber hinaus zeichnet sie die Vielfalt naturtherapeutischer Konzepte nach, gibt einen Überblick über den Stand der Forschung, zeigt die gesundheitlichen Vorteile des Naturerlebens auf und klärt grundlegende Fragen zur Beziehung von Mensch und Natur. Fallgeschichten aus ihrer psychotherapeutischen Praxis vermitteln einen lebendigen Eindruck der naturtherapeutischen Anwendungsvielfalt.
Im Anschluss an die einstündige Lesung besteht die Möglichkeit, mit der Autorin ins Gespräch zu kommen und Bücher signieren zu lassen.

Neujahrsempfang

Pressemeldung vom 07.01.2019

Neujahrsempfang des Fördervereins NaturGut Ophoven: Fakt oder Fake

Gut besucht, viel gelobt und neues erlebt

Über 60 Freunde und Förderer des Vereins kamen zum Neujahrsempfang auf das NaturGut Ophoven. Nach einem Sektempfang in der EnergieStadt, stand der traditionelle Neujahrsempfang des Fördervereins NaturGut Ophoven in diesem Jahr im Zeichen von „Fake oder Fakten”, denn im Jahr 2018 wurde im Gelände der KlimaErlebnisPark um eine Installation zum spannenden Thema der Fake News am Beispiel des Klimawandels eröffnet. Die Einstimmung erfolgte durch das Quiz „Fake oder Fakt”, in dem die Mitglieder entscheiden sollten, welche Ereignisse in 2018 auf dem NaturGut Ophoven tatsächlich stattgefunden haben und bei welchen es sich um Fake News handelte. Nach einer Auflösung und kleinen Preisverleihung ging es in das Gelände, um die Installation zu begutachten.

Danach informierte Hans-Martin Kochanek die vielen Interessierten vor Ort über die zweite neue Klima-Station zum Thema Gewohnheiten. Denn darum geht es beim aktiven Klimaschutz – alte Gewohnheiten, die vielleicht nicht immer klimaschonend waren zu überdenken und mit viel Spaß und Freude neue – zukunftsfähige Wege für den Alltag zu entdecken.

Danach wurde sich im BioBistro traditionell mit einem gemeinsamen Mittagessen gestärkt. In diesem Jahr gab es tschetschenische Piroggen, vegetarisch gefüllt von Zulikhan Viskhaeva. Das NaturGut Ophoven hatte die hervorragende Köchin bei verschiedenen Projekten mit geflüchteten Menschen kennengelernt.

Anschließend ließ die erste Vorsitzende Marianne Ackermann das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren mit vielen Bildern der getanen Arbeit. Marianne Ackermann: „Wir hoffen, dass wir auch in diesem in diesem Jahr viele neue Mitglieder im Förderverein NaturGut Ophoven begrüßen können, denn nur mit der Unterstützung von vielen Menschen können wir viel erreichen und ein attraktives Bildungsprogramm anbieten, unser Gelände pflegen, unsere beliebten Feste feiern und neue Projekte ins Leben rufen.” Zudem betonte sie, dass es viele Vorteile für die Fördervereinsmitglieder wie reduzierte Preise für alle Kurse, regelmäßige Infos oder auch einen Rabatt im Ausstellungsshop. Beim abschließenden gemeinsamen Kaffeeklatsch gab es tolle Gelegenheiten zum Austausch mit Menschen, die sich gemeinsam für unsere Zukunft einsetzen.