###FONTSIZE_SELECTOR###
menu

 

Jugendszene Lev – Nachhaltige Entwicklung in der globalisierten Welt

Das vom Landschaftsverband Rheinland geförderte Projekt hat das Ziel den Themenbereich „Globales Lernen” in den Leverkusener Jugendzentren stärker zu verankern. Globales Lernen heißt, dass die Kinder und Jugendlichen lernen, globale Zusammenhänge zu erkennen und Verantwortung für sich selbst, für andere und für die Entwicklung der Welt durch eigenes Handeln zu übernehmen. Die Auftakt- und Informationsveranstaltung für die Leverkusener Jugendzentren fand am 27.08.2012 auf dem NaturGut Ophoven statt. Neben der Vorstellung der einzelnen Projektmodule wurden fachspezifische Kenntnisse zum Globalen Lernen vermittelt.

Das Projekt setzt sich aus Nachmittagsveranstaltungen und Ferienprogrammen zusammen.

Nachmittagsveranstaltungen

Die Nachmittagskurse werden durch Mitarbeiter vom NaturGut Ophoven in den Jugendzentren umgesetzt und umfassen folgende Programme:

Schokolade: Geschenk der Götter?! Schokolade macht (nicht alle) glücklich
Bei diesem Programm begibt man sich auf eine spannende Reise in die Länder, wo der Kakao an den Bäumen wächst. Transportwege und Gewinnverteilung werden unter die Lupe genommen und Lösungen für ungerechte Verteilungen diskutiert. Und natürlich wird Schokolade hergestellt – Probieren und Naschen ausdrücklich erwünscht!

Programmablauf

Im Reich der Farben – Henna, Mehndi, Body-Painting
Willkommen im Reich der Farben des Orients. Mit Ornamenten aus 1001 Nacht werden mit Körperfarben Hände und Arme verziert. Naturkosmetikprodukte und Fairtrade-Strukturen werden mit konventioneller Verarbeitung und herkömmlichen Verkaufsstrukturen verglichen.

Programmablauf

Fair Kick
Hier dreht sich alles um Fußball und um Fußbälle! Draußen auf einem Sportplatz werden Geschichte und Herstellung der Bälle sowie unterschiedliche Arbeitsbedingungen kennengelernt. Vor dem „richtigen” Fußballspiel, spielen die Kinder mit Lumpenbällen aus Afrika, im Kickerquiz schießen sie die richtigen Antworten ab und dann wird ausprobiert einen Lederball selber zu nähen.

Programmablauf

Das Bruttonationalglück von Bhutan
Der König von Bhutan nennt als Staatsziel des buddhistischen Landes das „Bruttonationalglück” und hat sogar ein eigenes Ministerium für das Glück eingerichtet. Wir fragen uns, „Was ist Glück” und „Was macht glücklich”? Das eigene Konsumverhalten wird reflektiert und erkannt, dass auch Konsumverzicht Glücksgefühle auslösen kann!

Programmablauf

Anlagen

Impulsvortrag Klimawandel

Veggy-Wrap trifft Sushi-Rolle – Essen um den Globus
Welche Wege legt unser Essen zurück? Und was hat Essen mit unserem Klima zu tun? Es werden Spiele zum Thema Lebensmittel und CO?-Ausstoß gemacht und klimafreundliche Lebensmittel vorgestellt. In kleinen Gruppen werden klimafreundliche Speisen zubereitet und das Programm endet mit einem gemeinsamen Essen.

Programmablauf

Anlagen

Impulsvortrag

Ferienwochen

Im Rahmen des Projektes wurden zwei Ferienwochen durchgeführt.
Ferienwoche: Kinderrechte in einer globalisierten Welt
In der ersten Herbstferienwoche vom 08.10. bis 12.10.2012 lernten die Kinder und Jugendlichen des Jugendzentrums TiM (Treff im Mathildenhof) auf einer spannenden „Weltreise” die Rechte der Kinder kennen. Unter dem Motto „Kinderrechte in einer globalisierten Welt” tauchten die Kinder in den Alltag Gleichaltriger in anderen Ländern ein. Dabei ging es einerseits um die Erforschung der Lebensbedingungen und Rechte der Kinder auf der ganzen Welt und andererseits auch um die spielerische und kreative Erfahrung was es bedeutet, in anderen Ländern aufzuwachsen und zu leben. Die Kinder konnten zum Beispiel erleben was es heißt, einen Fußball mit der Hand zu nähen oder selber Schokolade herzustellen. Dadurch wurden ihr Verständnis und ihr Empathievermögen für andere Lebenswelten geweckt. Die Kinder wurden in die Lage versetzt, ihre eigenen Werte zu hinterfragen, zu festigen und neue Handlungsoptionen aufzugreifen. Am Ende der Woche haben alle Kinder gemeinsam ein Poster erstellt, auf dem ihre Interpretation der Kinderrechte dargestellt ist. Das Poster wird auf dem globalen Kindergipfel im November vorgestellt.



Ferienwoche: Zusammen leben in einer globalisierten Welt
In der zweiten Herbstferienwoche vom 15.10. bis 19.10.2012 wurde, wie auch in der ersten Ferienwoche, die Welt bereist, um zu erforschen wie wir „zusammen leben in einer globalisierten Welt”. Die Ferienwoche stand allen Kindern und Jugendlichen aus den verschiedenen Einrichtungen offen und wurde auf dem NaturGut Ophoven angeboten. Gemeinsam entdeckten die Kinder, wie Menschen in anderen Ländern leben, welche Pflanzen in anderen Klimazonen wachsen und warum die Australier schlafen gehen, wenn wir morgens aufstehen. Spielerisch tauchten sie in andere Welten ein und untersuchten zum Beispiel warum die Blätter des Regenwaldes im Herbst nicht abfallen, welche Kräuter heilen können und ob man mit Traumfängern wirklich Träume fangen kann. So konnten die Kinder auf kreative und spielerische Weise an fremde Kulturen und Traditionen herangeführt werden und ihre eigene Position in der Welt, in der sie leben, relativieren. Durch eigenes Erkennen und Erleben können bestehende Wertehaltungen hinterfragt und gefestigt werden. Zum Ende der Ferienwoche hat jedes Kind ein lebensgroßes Selbstporträt mit Hilfe der anderen Kinder erstellt und mit seinem Namen, der internationalen Bedeutung seines Namens und seinem individuellen, indianischen Wunschnamen versehen. Die Selbstporträts sind auf dem globalen Kindergipfel im November zu bestaunen.

 

Zweitägige Veranstaltung: Globale Agenten auf Mission

Als globale Agentinnen haben die Mädchen aus dem Jugendzentrum Mädchentreff an zwei Tagen im November und Dezember spannende und zum Teil gut gehütete globale „Geheimnisse” aufgedeckt – zum Beispiel: Woraus besteht eigentlich ein Handy? Wo kommen T-Shirts her? Wie viel kostet ein Big Mac in Indien? Dabei ging es um die Vernetzung von Anbau, Transportwegen, Verkauf, Entsorgung, Arbeits- und Lebensbedingungen. Nach der Agentenausbildung wurden die neuen Erkenntnisse auf einer Shopping-Mission unter die Lupe genommen. Die Mädchen entdeckten, dass das eigene Handeln globale Auswirkungen hat und sie konnten erleben, was es für Möglichkeiten gibt, sein Handeln zu ändern.

 

Globaler Kindergipfel auf dem NaturGut Ophoven

Am Samstag, den 24.11.2012, lebten die Herbstferien auf dem NaturGut Ophoven wieder auf. Kinder aus neun Leverkusener Jugendzentren trafen sich zum Abschluss des Projekts „Jugendszene-Lev – Nachhaltige Entwicklung in einer globalisierten Welt”. Zwischen Juli und November fanden in den Jugendzentren viele spannende und lehrreiche Programme zum Thema „Globales Lernen” statt. „Wir sind zum Beispiel den Fragen nachgegangen: Welche Wege legen unsere Nahrungsmittel zurück und was hat das mit Klimaschutz zu tun oder am Beispiel der Schokoladenproduktion haben wir untersucht was Fairer Handel bedeutet”, erklärt Annika Wachten, Koordinatorin des Projekts auf dem NaturGut Ophoven.


Ansprechpartnerin:
Annika Wachten, 02171 73499-24