Die wupsi und das NaturGut Ophoven ehren junge Klimaschützende: Von April bis Ende Oktober sammelten Leverkusener Schulkinder wieder Klimameilen. Durch neun städtische Kindergärten und acht Schulen kamen mehr als 25.000 Klimameilen zusammen. Jeder Weg, der zu Fuß, mit dem Roller, dem Fahrrad oder mit dem Bus zurückgelegt wurde, zählte symbolisch für eine grüne Meile.

wupsi-Geschäftsführer Marc Kretkowski ehrte mit Lars Dietrich, stellvertretender Leiter des NaturGut Ophoven, die fleißigen Meilensammelnden am Donnerstagmorgen auf dem Betriebshof des Busunternehmens mit einer Urkunde und einer Führung über das Betriebsgelände.

Zusammen mit den grünen Meilen aus anderen europäischen Städten werden die Leverkusener Meilen mit Wünschen und Forderungen der Kinder auf der UN-Klimakonferenz in Sharm El Sheikh zwischen dem 6. und 18. November an die Teilnehmenden aus der Politik überreicht. Als Zeichen, dass sich die Kleinsten aktiv für das Klima und ihre Zukunft einsetzen.

Mobil sein ist sehr wichtig in unserem Leben, aber es muss nicht immer mit dem Auto sein, erklärte Marc Kretkowski den Kindern. Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem öffentlichen Nahverkehr sei man viel klimafreundlicher unterwegs. Die wupsi arbeite intensiv daran, den Nahverkehr in Leverkusen so klimafreundlich und attraktiv wie möglich zu gestalten. Immer mehr Busse der wupsi werden in Zukunft auf Öko-Strom umgestellt und fahren dadurch umweltschützender.

Im Rahmen der Klimameilen-Aktion werden nicht nur grüne Meilen für klimafreundliche Mobilität gesammelt. Wer weniger Fleisch isst oder Strom spart, klebt sich rote oder blaue Sticker ins Sammelheftchen. Klimaschutz betrifft alle Bereiche unseres Lebens, erklärt Lars Dietrich. Mit der Aktion kann das spielerisch geübt werden und die Kinder bekommen ein Gefühl für die Notwendigkeit des gemeinsamen Handelns, so der stellvertretende Leiter des NaturGut Ophoven. Alle Einrichtungen engagieren sich seit vielen Jahren für den Klimaschutz. Sie nehmen teil am städtischen Projekt energieLux – Klimaschutz an Leverkusener Schulen und Kindergärten, das vom NaturGut Ophoven koordiniert wird.

In diesem Jahr hat die GGS Opladen mit 5297 grünen Meilen am fleißigsten gesammelt. An der Hans-Christian-Andersen-Schule, der KGS St. Stephanus, der GGS Erich Klausener, der GGS In der Wasserkuhl, der Montanus Realschule, der GGS Kerschensteinerstraße und der GGS Am Friedenspark sind ebenfalls weniger mit dem Auto in die Schule gebracht worden. Die Kinder der städtischen Kitas Sandstraße, Hans-Schlehan-Straße, Reuschenbergerstraße, Theodor-Heuss-Ring 62, Pregelstraße, Engelbertstraße, Oulustraße, Heinrich Lübke Straße und Wuppertalstraße haben auch viel zu den Klimameilen beigetragen.

Hintergrund: Seit 2002 sammeln Kindergarten- und Schulkinder in aller Welt grüne Meilen für das Weltklima. Leverkusen ist 2022 das 14. Mal dabei.

www.kindermeilen.de.