EVL, NaturGut Ophoven und expert Wallraff haben nach drei Leverkusener Haushalten gesucht, die im vergangenen Jahr am meisten Wasser gespart haben. Sie wurden gefunden und am Freitagmorgen auf dem NaturGut Ophoven von Regina Malek, EVL sowie Alexander Wallraff, expert Wallraff und Hans-Martin Kochanek, NaturGut Ophoven geehrt.

50 Prozent Wasser hat Jürgen Trenz eingespart und damit den ersten Preis gewonnen: einen Einkaufsgutschein über 400.- Euro vom Elektrofachgeschäft expert Wallraff. Er fange vor dem Duschen beispielsweise das kalte Wasser auf, das aus der Brause kommt, bevor es warm ist, erklärt er. Das nutzt er um die Toilette zu spülen. Töpfe, in denen nur Nudeln in Wasser gekocht werden, steckt er nicht gleich in die Spülmaschine, sondern nutzt sie ein zweites und drittes Mal. Aber auch Hanni Geuss, die den zweiten Platz belegt hat, hat einige Tipps. „Wir haben bereits als Kinder gelernt, den Wasserhahn während des Zähneputzens zuzudrehen, sonst hätte es Ärger mit dem Vater gegeben“, erklärt die Rentnerin. Das sei ihr in Fleisch und Blut übergegangen. Das habe sie auch aufs Duschen übertragen. Während des Einseifens dreht sie immer das Wasser ab und erst beim Abspülen wieder an. Ihr sei es wichtig, nicht nur über den Klimaschutz zu reden, sondern auch zu handeln. Hanni Geuss erhielt für ihre Wasserersparnis von 22 Prozent einen Einkaufgutschein von 200 Euro. Dicht dahinter folgt die Familie Meis mit 21 Prozent Ersparnis. Sie erhielt einen Sodastreamer für ihr ressourcensparendes Verhalten.

„Bei diesem Gewinnspiel geht es darum, zum bewussten Umgang mit Ressourcen anzuregen“, erklärt Hans-Martin Kochanek vom NaturGut Ophoven. „Für viele heißt das heute Gewohnheiten zu verändern. Das muss nicht unbedingt Verzicht bedeuten, sondern kann durchaus Spaß machen“, so der Leiter des NaturGut Ophoven. „Man schützt durch das Wassersparen nicht nur eine unserer wichtigsten Lebensgrundlagen, sondern spart auch jede Menge Energie“, so Regina Malek von der EVL. Denn die Aufbereitung des Wassers zu Trinkwasser sei energieaufwendig. Außerdem werde im Haushalt häufig warmes Wasser verschwendet, das mit Strom oder Gas erhitzt wird. Ein typisches Beispiel sei das Abspülen von Geschirr unter laufendem Wasser. Aber es gebe noch andere Todsünden, ergänzt Alexander Wallraff, vom Elektrofachgeschäft expert Wallraff. „Viele Menschen spülen ihr Geschirr ab, bevor sie es in die Spülmaschine stecken. Das ist nicht notwendig“, so der Experte für Haushaltsgeräte.

Weitere Wasserspartipps für den Alltag:
Sparsames Toilettenspülen spart ebenfalls viele Liter Wasser. Benutzen Sie die Stopptaste und spülen Sie so lange wie nötig und so kurz wie möglich.*
Waschmaschine immer gut befüllen und die niedrigste benötigte Temperatur wählen; nicht vorwaschen. Bei 160 Waschgängen pro Jahr mit 40 statt 60 Grad sowie Verzicht auf Vorwäsche und Trockner können Sie etwa 110 Euro sparen sowie 250 Kilogramm CO2 vermeiden.
Wird an Wasserhähnen ein Durchflussbegrenzer angebracht, sparen Sie bei jeder Benutzung viel Wasser und somit auch Geld. Einen Durchflussbegrenzer bekommen Sie schon für 1 – 3 Euro, die Wasserersparnis liegt bei bis zu zwei Dritteln des ursprünglichen Verbrauchs, ohne den Komfort einzugrenzen.

Hintergrund
Der Wettbewerb ist Teil der Leverkusener Informations- und Öffentlichkeitskampagne
„Klimaschutz jeden Tag. Du bist wichtig“, die das NaturGut Ophoven als BNE (Bildung für Nachhaltige Entwicklung)-Regionalzentrum durchführt. Dieses wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Aktionen und Veranstaltungen mit vielen Tipps und Anregungen für das tägliche Leben sollen Leverkusener Bürger den Klimaschutz nahebringen.