Aufräumarbeiten auf dem NaturGut Ophoven dauern an: Brusthoch stand das NaturGut Ophoven unter Wasser als ab Mittwochnachmittag der Wiembach über die Ufer trat. Die Wassermassen haben erheblichen Schaden angerichtet. „Das Mobiliar des Bistro und die Geräte der neu renovierten Küche sind zerstört. Das Erdgeschoss des Museums und die Seminarräume waren komplett mit Schlamm überzogen“, beschreibt Hans-Martin Kochanek, Leiter des NaturGut Ophoven das Ausmaß der Zerstörung. „Das Ausstellungslager glich einem Schlachtfeld. Die pädagogischen Geräte und Materialien sind jetzt nicht mehr zu gebrauchen“. Allein die Schäden der Ausstellung und des pädagogischen Materials in den Gebäuden aber auch auf dem Gelände gehen in die Hundertausende, vermutet Kochanek.

Trotz des Verlustes habe er aber Grund zur Freude. Er sei überwältigt von der tatkräftigen Hilfe aus der Bevölkerung. Zahlreiche Freiwillige haben beim Ausräumen und Säubern der Räume geholfen. Auch Kinder und Jugendliche halfen Stühle oder Nisthilfen abzuwaschen und zu trocknen. Freiwillige und Mitglieder der „Ultras“ und der „Nordkurve“ haben in stundenlanger Handarbeit die zerstörten und aufgequollenen Holzböden in den Seminarräumen und im Bistro beseitigt um so Folgeschäden am Gebäude zu verhindern“. Spontane Hilfe leistete auch Bernd Segendorf von der Firma Thieltges, der mit dem Radlader den Hof vom Schlamm gesäubert und glatt gezogen hat. „Ohne diese großartige Hilfe wären wir noch lange nicht so weit vorangekommen“, ist sich Kochanek sicher.

„Jetzt müssen die Aufräumarbeiten allerdings für einige Tage ruhen, da die Stadt verständlicherweise erst prüft, ob die vom Hochwasser betroffenen Gebäude noch sicher sind“ sagt Marianne Ackermann, die Vorsitzende des Fördervereins NaturGut Ophoven. Auch das Gelände ist gesperrt, bis die Verkehrssicherheit überprüft ist.

Ferienprogramme und pädagogische Angebote können voraussichtlich auf dem NaturGut Ophoven bis zum Ende der Ferien nicht angeboten werden. Aber das digitale Angebot für Kinder und Familien www.naturgut-ophoven.de/gelaende/naturgutzuhause  wird laufend ergänzt und bietet viele Anregungen für Naturerlebnisaktionen in den Ferien.

Wer den Förderverein NaturGut Ophoven unterstützen möchte, kann dies gerne mit einer Spende tun, denn der Großteil des pädagogisches Materials, des Mobiliars und Tische, Bänke und Brücken auf dem Gelände sind vom Wasser zerstört worden. Elektronische Leitungen und Verkabelungen müssen neu verlegt und die EnergieStadt-Ausstellung erneuert werden. Spendenlink und weitere Informationen unter www.naturgut-ophoven.de