In Leverkusen werden rund 1800 Kinder nach den Sommerferien eingeschult. Bereits jetzt halten Eltern und Vorschulkinder Ausschau nach Tornistern, Federmäppchen, Stiften, Heften und vieles mehr. Bunt und hipp muss es sein….aber bitte auch umweltfreundlich! Das NaturGut Ophoven hat im Rahmen des Projektes „energieLux – Klimaschutz an Leverkusener Schulen und Kindergärten“ einen kurzen Ratgeber zusammengestellt mit Tipps und hilfreichen Infos rund um den klimafreundlichen Schulstart.

Die fünfjährige Viviana und die sechsjährige Luana haben ihren Tornister, Trinkflasche und Brotbox bereits. Schreibhefte und Schnellhefter müssen sie mit ihren Eltern allerdings noch besorgen. Britta Demmer vom Förderverein NaturGut Ophoven schlägt vor nach Material mit dem „Blauen Engel“ Ausschau zu halten. Denn z.B. für das Papier müssen keine Bäume gefällt werden. „Das Recyclingpapier ist kaum von Frischfaserpapier zu unterscheiden: es ist reinweiß, kein Füller verläuft mehr und das Radieren geht völlig problemlos“. Auch Schnellhefter seien in umweltfreundlichem Recyclingpapier erhältlich.

Bei der Auswahl der Tornister gebe es seit geraumer Zeit auch umweltfreundliche Alternativen. In Fachgeschäften werden Schulranzen aus 100 % recycelten PET-Flaschen angeboten. „Diese sehen genauso farbenfroh aus wie die konventionellen Schultaschen. Aber durch die Nutzung der gebrauchten PET-Flaschen wird die Umweltbelastung enorm verringert und Plastikmüll findet eine neue Verwendung.“

Gesund und klimafreundlich
Nicht nur umweltfreundlich, sondern auch gesund soll der Schulstart sein. In vielen Materialien stecken Gifte, so die Organisatorin des energieLux-Projektes. Manche Malstifte und Klebestifte enthalten Lösungsmittel. Das sei schädlich für die Gesundheit. Aber es gebe Alternativen, wie nachfüllbare Stifte auf Wasserbasis. Viele Buntstifte sind außerdem mit Lack überzogen. „Da Kinder häufig beim Nachdenken auf dem Stift herumbeißen, sollte man diese meiden und Buntstifte ohne Lackschicht kaufen“, so Demmer.

Ein weiterer Tipp gilt dem Schulweg: Auch hier kann man zum Klimaschutz beitragen. Die Schülerinnen und Schüler sollten möglichst zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule gebracht werden. „Das Kind sammelt so in Begleitung nicht nur Erfahrungen im Straßenverkehr, sondern kann sich durch die Bewegung an der frischen Luft auch besser im Unterricht konzentrieren“, so Britta Demmer. Gemeinsam leisten Eltern und Kinder damit auch einen Beitrag für die Umwelt und für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Den Flyer erhalten interessierte Kitas und Eltern beim NaturGut Ophoven: britta.demmer@naturgut-ophoven.de.

Hintergrund: energieLux – Klimaschutz in Leverkusener Schulen und Kindergärten
In Schulen und Kindergärten wird seit acht Jahren bereits erfolgreich das Klimaschutzprojekt „energieLux – Energiesparen in Leverkusener Schulen und Kindergärten“ umgesetzt. 28 Schulen und 9 Kindergärten nehmen an dem städtischen Projekt teil. Weitere Informationen unter www.energieLux.de