An diesem Wochenende informieren auf dem NaturGut Mitarbeiterinnen über besondere Attraktionen im Gelände, verteilen spannende Rallyes und Infos und bieten kleine individuelle Führungen für Familien. Damit wird das Naturerlebnis auf dem 60.000 m² Gelände des NaturGuts Ophoven noch attraktiver. Das Projekt „NaturGut Ranger“ wird von der Stiftung Umwelt und Entwicklung des Landes NRW gefördert.

Es lohnt sich zum Beispiel den wilden Wein genauer unter die Lupe zu nehmen. Unmengen von Honigbienen, Hummeln und anderen Wildbienen suchen die kleinen gelben Blüten auf, weil sie sowohl einen hohen Nektar- als auch Pollenwert für die Insekten besitzen. Diese Fassadenbegrünung trägt zum Artenreichtum bei. Vögel kommen in die Städte zurück, weil sie an den grünen Fassaden Nistplätze und zahlreiche Insekten als Nahrung finden. Ungeziefermengen sind nicht zu befürchten: Spinnen leben von Mücken und Fliegen, Vögel wiederum von Spinnen und Insekten, die sie zur Fütterung ihrer Jungen verwenden.

Neben den ökologischen und ästhetischen Vorteilen entlasten grüne Dächer und Fassaden langfristig auch den Geldbeutel durch ihre Eigenschaft der Wärmedämmung und -speicherung. Von Pflanzen geschützte Hauswände erwärmen sich im Sommer höchstens bis auf 30 Grad Celsius. Ungeschützte Wände erreichen oft bis zu 60 Grad. Im Hochsommer ist es sehr angenehm, auf einem efeu- oder weinumrankten Balkon zu sitzen. Zwischen der kühleren Hauswand und der überhitzten Straße entsteht ein  laues Lüftchen, das wie ein Fächer wirkt. Angst vor Schimmel durch eine Fassadenbegrünung ist so gut wie unbegründet. Im Gegenteil, der Mauerfuß wird durch den fortwährenden Wasserentzug durch die Wurzeln trocken gehalten.
Hans-Martin Kochanek: „Eine Fassadenbegrünung ist aktiver Klimaschutz und auch für die Feinstaubbindung und für den Lärmschutz in der Stadt unverzichtbar. Der wilde Wein oder auch Efeu – echte Multitalente!“
(Mehr Infos im Faltblatt „Fassadenbegrünung: Klimaschutz am Haus“: https://naturgut-ophoven.de/leverkusen-blueht-auf/)

Die NaturGut Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Samstag und Sonntag von ca. 11-17 Uhr aktiv. Um 14 Uhr gibt es einen kostenfreien Naturerlebnisspaziergang. Das Gelände vom NaturGut Ophoven ist täglich von 7.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet. Das Umweltbildungszentrum NaturGut Ophoven befindet sich inmitten eines sechs Hektar großen Geländes mit Wiesen, Gärten, Naturerlebnispfad, Tümpeln und Teichen. Hier gibt es viel zu entdecken. Biotope wie Bienenstöcke, Kräuterspiralen und Weidenzelte auf dem Gelände laden Groß und Klein zum Verweilen, Beobachten und Spielen ein. Ein Naturspaziergang lohnt sich immer.
Das Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt ist von 11.30 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Im BioBistro bekommt man zu diesen Zeiten Getränke, Eis und kleine Snacks.

Vor dem Hintergrund der Corona bedingten Einschränkungen entwickelt das BNE-Regionalzentrum NRW NaturGut Ophoven regelmäßig neue „kontaktlose“ Bildungsangebote für das Naturerlebnis vor der eigenen Haustür. Auf der Seite „naturgutzuhause“ können Interessierte die Themen und Ideen nachlesen.


Weitere Infos erhalten Sie beim NaturGut Ophoven von Ute Rommeswinkel,
Tel. 02171/73499-41, E-Mail: ute.rommeswinkel@naturgut-ophoven.de

NaturGut Ophoven Auszeichnungen