Ausflugsziel NaturGut Ophoven

Das Umweltbildungszentrum NaturGut Ophoven befindet sich inmitten eines sechs Hektar großen Geländes mit Wiesen, Gärten, Naturerlebnispfad, Tümpeln und Teichen. Hier gibt es viel zu entdecken. Biotope wie Bienenstöcke, Kräuterspiralen und Weidenzelte sowie unsere Solarkunst auf dem Gelände laden Groß und Klein zum Verweilen, Beobachten und Spielen ein. Das Gelände des NaturGuts Ophoven steht Besuchern das ganze Jahr offen – ein Spaziergang lohnt sich immer.

Und zum Thema Wasser gibt es hier besonders viel zu entdecken. Angefangen von einem Wasserrad, das aus einem alten Rhönrad und Autobahnschildern besteht,  Mauerreste, die Überbleibsel eines 1 km langen Wasserleitungssystems für eine Wassermühle aus dem 15.-19. Jahrhundert sind und natürlich zahlreiche Teiche und den Wiembach.

Vor Hunderten von Jahren hätte ein Wanderer auf dem NaturGut vermutlich bis zu den Waden im Feuchten gestanden. Inzwischen gibt es wieder mehrere Teiche, Uferbereiche wurden modelliert, um Fröschen, Libellen oder Seerosen einen Lebensraum zu bieten.

Der Wiembach, der wenig später in die Wupper mündet, schlängelt sich durch das Anwesen des NaturGuts Ophoven. In mehreren Tausend Jahren hat sich der Wiembach in die Landschaft gegraben  und das Gesicht des Wiembachtals geformt. In Leverkusen hat der Wiembach auch folgende Namen: Biesenbach und Wiebach. Er kommt aus Burscheid und fließt durch Lützenkirchen, am NaturGut Ophoven und Freibad vorbei, um bei Opladen in die Wupper zu münden.

Außerdem kann man auf dem NaturGut verschiedene Teiche erkunden, die Lebensraum für zahlreiche Tiere wie Libellen und Käfer sind und  als Anschauungsobjekt für den eigenen Garten dienen. Selbst der kleinste Tümpel kann als willkommene Trinkstelle für Insekten dienen. Auf den Stegen können die Teichbewohner wie Wasserläufer, Wasserschnecken, Enten oder kleine Fische wie Stichlinge oder Moderlieschen beobachtet werden.

Obwohl bei uns in Deutschland (Trink-)Wasser größtenteils im Überfluss vorhanden ist, sind wir Teil der globalen Wasserkrise. Große Anteile der Erde sind von Desertifikation betroffen. Fehlende Niederschläge auf der einen Seite, Extremwetterlagen und Überschwemmungen auf der anderen Seite – bedingt durch Klimawandel, Bevölkerungsdynamik und Lebensgewohnheiten werden Konflikte im Zusammenhang mit dem Wasser weiter rasant wachsen. 2,1 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem und durchgängig verfügbarem Trinkwasser. 4,3 Milliarden Menschen können keine sicheren Sanitäranlagen nutzen. Umweltschäden und mangelnde Wasserressourcen bedrohen bis zum Jahr 2050 voraussichtlich 45 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts und 40 Prozent der weltweiten Getreideproduktion. Das zeigt der Weltwasserbericht 2019.  

BNE-Regionalzentrum NRW
25 regional bedeutsame Umweltbildungseinrichtungen sind in NRW als BNE-Regionalzentren aktiv. Lernen und Handeln werden hier spannend miteinander verknüpft, um lokale und persönliche Beiträge zur Lösung globaler Probleme aufzuzeigen. Das Verständnis von Kindern, Jugendlichen und Familien zu Nachhaltigkeitsfragen wird auf kreative Art und Weise gefördert.

 

Weitere Infos erhalten Sie beim NaturGut Ophoven von Ute Rommeswinkel,
Tel. 02171/73499-41, E-Mail: ute.rommeswinkel@naturgut-ophoven.de

NaturGut Ophoven Auszeichnungen